UA-47310205-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

ANdereSICHTEN - OTHER VIEWS AND REVIEWS

 

 

Rezensionen zu WB

  

Jan Kuhlbrodt

http://www.fixpoetry.com/feuilleton/kritiken/wolfgang-berends/erdabstossung

 

Heinz Weißflog

„Das Mahlwerk der Welt“ – Heinz Weißflog zu „Erdabstoßung“

in: Signum 14. Jg. / Heft 1 (Dresden: Signum e.V., 2013) [S. 127 / 128]

 

Dagmar Nick zu Erdabstoßung:

„… Ihre schönen, schwierigen, berührenden Gedichte – eine Überraschung! Ich habe viele vereinzelte Stunden (meist abends) damit verbracht, nachdenklich und wißbegierig. Man kann sie nicht so einfach hintereinander lesen. Am Ende kehre ich zu der Gruppe „Gesänge“ zurück (oder heim). Auch zu „Jene unbekannte Sprache“ – ein vollkommenes Gedicht. …“

 

Axel Sanjose

http://lyrikzeitung.com/2010/10/17/69-erdabstosung/

 

Ursula Haeusgen (Lyrik Kabinett München) zu Erdabstoßung:

„Wir dürfen uns von diesen Gedichten verzaubern lassen, über Verstand und Verstehen hinaus.“

 

danwillschreiben (22. Dezember 2012 – Bewertung bei Amazon)

„Geheimtip für unkonventionelle zeitgenössische Lyrik –

Kein modischer Schnickschnack, kein Versuch dem Markt zu genügen.

Vielmehr atmen diese Gedichte Innovation, Eigenheit und Wahrhaftigkeit.

Jedes der Gedichte scheint ein eigener Kosmos mit eigenen Gesetzmäßigkeiten zu sein.“

http://www.amazon.de/product-reviews/3936271526

 

Jan Kuhlbrodt

http://signaturen-magazin.de/jan-kuhlbrodt--faltungen.-zum-experiment.html

 

Uwe Claus

„Zum Beispiel Hiob oder von der "Sprache, die uns denkt"“ – Uwe Claus zu „Nach Durchsicht der Wolken“

in: Signum 19. Jg. / Heft 1 (Dresden: Signum e.V., 2018) [S. 158 / 159]

„... Scheinbar hermetische Texte, befremdliche Bild-Collagen brechen plötzlich auf und eine wundervoll poeti­sche Welt kommt zum Vorschein, auf den Kopf gestellte Formulierungen ent­knoten sich zu tiefen Wahrheiten ... Wolfgang Berends dreht sich mit sei­nen Texten nicht im Kreis. Er klopft un­sere Sprache ab. Manchmal auch unter Zuhilfenahme von Klassikern wie Ödipus oder Stifter ... Poesie ist sein Zauberwort, um die Ma­gie des Alltags festzuhalten. ..."

https://www.fixpoetry.com/feuilleton/kritik/wolfgang-berends/nach-durchsicht-der-wolken

 

Pia-Elisabeth Leuschner

„Mit dem Lakonismus der Archaik beobachtet Wolfgang Berends „das Ineinandergreifen äußerer und innerer Landschaften“ und betreibt Ursachenforschung menschlichen Handelns. Sein zweiter Band Nach Durchsicht der Wolken (2016) öffnet sich zunehmend einer Wahrnehmung sozialer Kontexte (der Familie oder des Literaturbetriebs), die Sichtweise verdüstert sich. Das poetische Telos, sich der lebendigen Tradition einer mit Emotionen gleichursprünglichen Sprache einzuschreiben, erscheint nur mehr performativ, im Modus kantig bild-dichten Fragens, möglich.“

aus: Literaturgeschichte Münchens, Lyrischer Reichtum der „mittleren“ Generationen von Pia-Elisabeth Leuschner, Seite 590, Regensburg: Verlag Friedrich Pustet, 2019.